Recent Posts/ Aktuelle Posts
Please reload

Food On A Budget | Wie spare ich Geld bei Nahrungsmitteln?

January 12, 2018

 

Food on a budget

 

I know, „Food on a budget“ sounds terribly boring and unhealthy. People love food and often don't want to compromise. However, I have five tips (plus one extra) for you how to cut down on food expenses while still eating how you like.

 

1. Make a shopping list

We often end up standing in a store not remembering if we have a certain item or not, then buy it just to be sure, to later realise that we had plenty at home. While this is fine for food that lasts it is so wasteful for food that goes bad easily. If you check before hand you know exactly what you have and what you need and can easily create a list. This saves you from wasting both food and money.

Further a list helps you to focus on the things you really need instead of the things that cross you way and look so awesome that you want to have them without any apparent reason. Let's be honest, we all fall victim to this but having a list helps you remember that if you did not think about bying that item before you might not necessarily need it now.

 

2. Check what needs to be eaten first

Again, this point directs you to waste less food. Check best before dates, eat left-overs first, eat food that easily goes bad first, eat open products first. This seems to be so straight forward, yet, sometimes we forget we have something opened or we're just too lazy to check for food that needs to go first. But keep in mind by doing so you waste food, money and energy (yes, you'll have to buy and carry more stuff into and out of you home!). Take that little bit of extra time and energy. It'll soon become an effortless habit and help you live a more intentional live, both economically and ecologically.

 

3. Use coupons/ discounts

For me this point is so obvious because I grew up with it. Every week end we would check the special offers. I loved it. Call be boring but seeing discounts on food I want and thinking about the money I can save on food I would have bought anyways gives me little thrill. Whenever, there is discounted food that will last buy in bulk (if you have the storage space) if you're gonna use it anyways. However, make sure you are using the products and don't ever buy anything just because it is discounted. You'll probably end up wasting more food and money that you would have in the first place.

Tip: You could even walk the extra mile and create a meal plan around the discounts and coupons but you do not need to.

 

4. Prep your food

If you've read some of my blogposts, I know you were waiting for this. But what can I say, preparing food and having it ready and done when I need it, was one of the best habits I created for myself. I love the idea of having something yummy to eat at work or at home just waiting for me; no hassle, no extra money spent, and exactly what I want with all the ingredients that I want. I will admit creating this habit might be difficult for some people because some steps of planning and execution are necessary. You'll have to plan meals before you go food shopping (preferably around discounts, we discussed in point 3), you'll have to prep it all probably in the weekend and you have to remember to bring it to work or that you'll have it at home. However, it is going to save you money since you won't order food or go food shopping every night buying unnecessary things and it will save you time as a little extra.

 

5. Cut down on meat

Now hear me out. I am neither vegan not vegetarian or the like. Truth is, I could never pull through with that. However, I eat meat rather on a weekly than on a daily basis. Again, it's most likely that case because I grew up with that. Watching meal planning videos of usually American families I was irritated that every single warm meal was planned around meat; making meat an every day food (sometimes twice a day). While I am not here to judge at all since it is simple none of my business, I suggest you cut down on meat just for the price. Meat is, understandably, rather expensive. If you eat meat daily, try out bi-daily and thin it out to weekly or bi-weekly consumption. You will get used to such meals and save money (besides other side effects you might find preferable).

Since some of you might not eat a lot of meat or maybe no meat at all, I have an extra tip four you in the following (though, of course, everyone may read it ;) ).

 

6. Have some super cheap and yummy recipes on hand

There are plenty of reasons why you would want a certain meal to be super cheap. Maybe money is really tight for you at the moment. Maybe you want to blow a huge party but not spend a fortune on food. Maybe you save money for something. Whatever the case may be, make sure to have some super cheap recipes on hand. You can google for them; you can check youtube. Incorporate such meals once or twice a week (or make them you food prep choice) and save a little bit of money with every single meal. Even if it only comes down to 5€ a week; that is a whopping 260 € a year!

 

There you go. You do not have to abandon healthy or tasty eating. With a little bit of effort, many of these tips will become second nature to you and you'll have all the food you like, pay less, waste less and always have a great meal at hand. So many wins!

 

 

Wie spare ich Geld bei Nahrungsmitteln?

 

Ich weiß, Geldsparen bei Nahrungsmitteln klingt fürchterlich langweilig und ungesund. Menschen lieben Essen und wollen da oft keine Kompromisse eingehen. Ich habe fünf Tipps (plus einen Extratipp) für dich, wie du deine Ausgaben für Nahrungsmittel minimieren und dennoch essen kannst, was du möchtest.

 

1. Schreibe einen Einkaufszettel

Wir stehen oft im Laden und wissen nicht mehr, was wir noch zuhause haben, kaufen bestimmte Artikel dann sicherheitshalber, um Zuhause festzustellen, dass noch ganz viel davon vorrätig war. Das ist ok für Nahrungsmittel, die sich halten, aber sehr verschwenderisch für Nahrungsmittel, die schnell schlecht werden. Wenn du vor dem Einkaufen schaust, was genau du noch hast und was du brauchst und dir einen Einkaufszettel schreibst, kannst du leicht verhindern Essen und Geld zu verschwenden. Außerdem hilft dir die Liste, dich auf die Dinge zu konzentrieren, die du kaufen möchtest, statt die zu beachten, die strategisch clever angeordnet sind und so verführerisch aussehen. Sind wir mal ehrlich, da sind wir alle schonmal schwach geworden. Einen Einkaufszettel zu haben erinnert dich daran, dass, wenn du zuvor nicht daran gedacht hast, ein bestimmtes Produkt zu kaufen, dann brauchst es vielleicht auch nicht unbedingt.

 

2. Prüfe, was zuerst gegessen werden muss

Auch dieser Punkt sorgt für weniger Lebensmittelverschwendung. Prüfe Mindeshaltbarkeitsdaten; iss zuerst Reste; iss zuerst Essen, das schnell verdirbt; iss bereits geöffnete Produkte zuerst. Eigentlich scheint das logisch, aber man vergisst schnell, was man geöffnet hat oder ist zu faul, zu schauen, welche Lebensmittel zuerst gegessen werden sollten. Aber denk dran, damit verschwendest du Essen, Geld und Energie (ja klar, du musst ja dann mehr in dein Zuhause und heraus tragen!). Nimm dir das bisschen Zeit und Kraft. Schnell wird es zu einer mühelosen Angewohnheit und dir helfen, ein bewussteres Leben zu führen, sowohl ökonomisch als auch ökologisch.

 

3. Nutze Coupons und Werbeangebote

Für mich ist dieser Punkt vollkommen klar, da ich damit aufgewachsen bin. Jedes Wochenende haben wir die Angebotsprospekte durchgeblättert. Ich habe es geliebt! Nenn' mich langweilig aber Angebote auf Lebensmittel, die ich sowieso gekauft hätte, geben mir einen kleinen Kick. Immer, wenn es Angebote auf Nahrungsmittel gibt, die sich halten, kauf' größere Mengen (sofern du sie unterbringen kannst), wenn du sie sowieso aufbrauchen wirst. Sei dir aber sicher, dass du die Lebensmittel auch verbrauchen wirst und kauf' sie nicht nur, weil sie heruntergesetzt sind. So verschwendest du letztlich vermutlich mehr Essen und Geld als du es ohne Angebot getan hättest.

Profitipp: Du könntest noch mehr Mühe reinstecken und deinen Essensplan um die Angebote herumplanen.

 

4. Bereite Mahlzeiten vor

Wenn du schon einige meiner Blogposts gelesen hast, hast du sicherlich schon darauf gewartet. Aber was soll ich sagen, Mahlzeiten vorzubereiten und sie direkt nutzen zu können, wenn ich sie brauche, war eine der besten Angewohnheiten, die ich mir zulegte. Ich liebe es etwas Leckeres für die Arbeit oder Zuhause zu haben, das nur darauf wartet, dass ich es verspeise; ohne Ärger, ohne extra Geld auszugeben, und genau das, was ich möchte mit den Zutaten, die ich möchte. Ich gebe ja zu, dass es für einige schwierig ist, sich das anzugewohnen, da einige Planungs- und Ausführungsschritte involviert sind. Du musst die Mahlzeiten planen bevor du einkaufen gehst (bestenfalls um die Angebote herum, s. Punkt 3), du musst sie vermutlich am Wochenende zubereiten und dich daran erinnern, sie mitzunehmen oder, dass sie Zuhause auf dich warten. Allerdings wirst du damit Geld sparen, da du nicht mehr so oft etwas bestellst oder jeden Abend in einen Supermarkt rennst und viel Kram kaufst, den du gar nicht brauchst. Obendrauf sparst du als kleines Extra auch noch Zeit.

 

5. Reduziere deinen Fleischkonsum

Nein, ich bin weder vegan noch vegetarisch o.ä. Ich könnte das nie durchziehen. Ich essen aber eher wöchentlich als täglich Fleisch. Vermutlich ist dies wieder so, weil ich so aufgewachsen bin. Als ich anfing Mahlzeitenplanvideos von amerikansichen Familien zu schauen, war ich irritiert, dass jede warme Mahlzeit um Fleisch herumgeplant wurde (manchmal sogar 2x am Tag). Es geht mich nichts an und ich will das auch gar nicht beurteilen, ich möchte nur vorschlagen, dass du deinen Fleischkonsum allein aus Kostengründen etwas herunterfährst. Verständlicherweise ist Fleisch teuer. Falls du momentan täglich Fleisch ist, versuch' es zunächst alle zwei Tage und dann immer weniger hin zu 1x in 1-2 Wochen zu konsumieren. Du wirst dich daran gewöhnen und Geld sparen (nebst diverser Nebeneffekte, die du vielleicht auch erstrebenswert findest)

Möglicherweise isst du ja nicht viel oder gar kein Fleisch. Dann habe ich einen extra Tipp für dich (alle anderen dürfen ihn aber auch lesen ;) ).

 

6. Habe einige supergünstige, leckere Rezepte parat

Es gibt viele Gründe, sehr günstige Mahlzeiten zu wollen. Vielleicht ist das Geld gerade knapp. Vielleicht planst du eine Party und möchtest für das Essen kein Vermögen ausgeben. Vielleicht sparst du gerade für etwas Bestimmtes. Egal, was es auch ist, such dir einige sehr günstige Rezepte zusammen. Die kann man leicht ergooglen oder bei Youtube finden. Bringe solche Mahlzeiten 1-2x die Woche unter (vielleicht sogar als vorbereitete Mahlzeiten) und spar' jedes Mal ein wenig Geld. Selbst wenn es nur 5€ in der Woche sind, sind das unfassbare 260€ im Jahr!

 

Da hast du's. Du musst weder gesundes noch leckeres Essen aufgeben. Mit etwas Mühe werden viele der Tipps schnell zur Angewohnheit. Du kannst weiterhin all das essen, was du möchtest, aber dabei weniger Geld ausgeben, weniger verschwenden und immer leckere Mahlzeiten parat haben. Es gibt nur Vorteile!

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Hej! 

Ich bin Jana, zertifizierter Organisationsprofi.
Meine Mission ist es, dir zu helfen, durch gute Organisation dauerhaft Ordnung zu schaffen, um mehr Kraft und Zeit für dein Leben zu gewinnen.
Ohne Schablone.
Ohne Änderung Deiner Persönlichkeit.

Die Blogposts reichen dir nicht und du hättest gern meine persönliche Hilfe?
Hier entlang.
Ich freue mich auf dich!

 

Folge mir:
Instagram
Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 



_________
 

Hi there.
I'm Jana, Certified Organizational Specialist.
 I am on a mission to help you organize for permanent tidiness to make more energy and time for your life. No template. No change of your personality.

The blog posts are not enough and you would like my personal help?
Head right this way.

Not fluent in German? No problem, get in touch in English. 

I am looking forward to meeting you!

Follow me:
Instagram
Facebook

Archive