Recent Posts/ Aktuelle Posts

Wie du deine Küche clever organisierst | How To Smartly Organize Your Kitchen


Wie du deine Küche clever organisierst

Küchen sind in fast jedem Haushalt hochfrequentiert. Man macht da ziemlich viel und es kann schnell unordentlich und chaotisch werden, weil man nicht immer direkt Lust hat, alles wieder in Ordnung zu bringen. Es gibt aber einige Organisationstipps, die dir helfen könnten, deine Küche etwas im Zaum zu halten.

1. Besteck und Geschirr gehören in die Nähe der Spülmaschine/ Spüle

Sauberes Geschirr wegzuräumen ist oft nerviger an, als es sein müsste. Um diese Aufgabe etwas (auch psychologisch) einfacher zu gestalten, bringe dein Geschirr und dein Besteck in der Nähe der Spülmaschine/ Spüle unter. So musst du nicht ständig durch die ganze Küche rennen, um das saubere Geschirr wegzuräumen und sparst Zeit und Kraft für wichtigere Dinge des Lebens.

2. Leicht zugängliche Bereiche gehören Gegenständen des täglichen Bedarfs

Wusstest du, dass der wertvollste Platz in der Küche die untersten Bereiche deiner Hängeschränke und die obersten Bereiche/ Schubladen deiner Unterbauschränke sind (Ausnahmen bilden hier natürlich sehr große/ kleine Menschen oder Menschen mit einer Behinderung; du kannst diesen Aspekt natürlich auf deine Bedürfnisse anpassen)? In diesen Bereichen solltest du deine am meisten benutzten Gegenstände unterbringen. Für tieferliegende Bereiche musst du dich ständig bücken oder sogar auf die Knie gehen. Für die höhergelegenen Bereiche musst du dich ordentlich strecken oder vielleicht sogar einen Hocker holen. Das sorgt nicht nur dafür, dass du die Gegenstände seltener verwendest als du eigentlich willst. Es lässt auch die Wahrscheinlichkeit steigen, dass du nicht immer alles wieder wegräumst; einfach, weil es schwierig ist. Mach’ dir das Leben leichter, indem du den wertvollsten Platz deiner Küche mit Gegenständen des täglichen Bedarfs füllst.

3. Miste alles aus, was du nicht brauchst

Wir haben mittlerweile herausgefunden, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass du Dinge wegräumst, wenn es schwierig ist, sie wegzuräumen. Daher musst du sicherstellen, dass du nur die Gegenstände hast, die du wirklich brauchst und nutzt. Alles andere ist Kram, der dir immer im Weg steht, wenn du eigentlich an etwas Anderes willst. Das ist der Kram, der umkippt, wenn du versuchst, etwas von ganz hinten im Schrank nach vorn zu manövrieren. Küchen sind notorische Gedönsansammler. Da gibt es Zeug in der Kramschublade und alle diese Gadgets, von denen du dachtest, dass das Kochen damit interessanter wird und du daher öfter kochst. Hat nie funktioniert. Miste das Zeug einfach aus.

4. Benutze tiefe Boxen für Schränke, wenn du wenige Schubladen hast

Viele Schubladen in der Küche zu haben ist sehr praktisch, aber leider auch recht teuer. Vielleicht gab es in deinem Zuhause die Küche schon. Man muss mit dem arbeiten, was man hat. Um wenige Schubladen zu kompensieren, kann man tiefe Boxen nutzen, um die gesamte Fläche der Schränke auszunutzen. Und das hat sogar noch einen großen Vorteil. Deine Box mit Backzubehör kannst du dann komplett herausnehmen und danach im Nu alles wieder in die Box und in den Schrank räumen; Kein zusammensammeln und separates Verstauen von 15 Kleinteilen. Oder zieh’ so eine Box nur soweit heraus, wie nötig, um das eine Ding rauszuholen, das du brauchst. Boxen werden deine Küche enorm verändern. Selbst, wenn innerhalb einer Box das pure Chaos herrscht, wird es nur ein geschlossenes Chaos innerhalb der Box sein. Für den oft stark vernachlässigten Bereich unter der Spüle kannst du dir alternativ (stapelbare) tiefe Schubladensysteme zulegen, um Ordnung zu schaffen.

5. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst

Hier geht es um’s Essen. Sorge dafür, dass du neue Nahrungsmittel immer hinter den älteren platzierst (alternativ kannst du neue Produkte an eine Seite legen und neue von der anderen Seite nehmen). Daher „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“. Auf diese Weise werden Nahrungsmittel nicht schlecht, weil du durcheinander gekommen bist. Dieser einfache Tipp spart Geld und macht dich ein bisschen ökologischer.

Es gibt einen Tipp, den ich unbedingt mit dir teilen muss. Er ist ein extra Tipp, denn er hat nur einen visuellen Zweck: er sorgt dafür, dass deine Küche luxuriöser aussieht.

Extra Tipp: Nichts auf den Hängeschränken; wenig auf der Arbeitsfläche

Viele Menschen räumen große Kartons oder Schüsseln auf die Hängeschränke. Das lässt deinen Schränken unter der Decke recht wenig Platz. Es sieht irgendwie unordentlich aus und da diese Unordnung direkt unter der Decke ist, wirkt sie noch drückender als sie eigentlich ist. Falls es irgendwie möglich ist (zum Beispiel durch cleveres Ausnutzen von Stauraum, den man nicht sieht), lass’ diesen Bereich leer. Das Gleiche gilt für die Arbeitsplatte. Lass’ dort so wenig wie möglich stehen; maximal Dinge des täglichen Bedarfs. Noch besser bringst du diese Dinge in den wertvollsten Bereichen deiner Küche unter, da der Zugriff fast so einfach ist wie, wenn das Ding auf der Arbeitsplatte steht. Diese beiden Aspekte sorgen nicht nur dafür, dass deine Küche leichter zu reinigen ist, sondern auch luxuriöser wirkt. Warum? Weil du damit so etwas sagst wie „Ich habe so viel Platz, dass ich es mir leisten kann, potentiellen Stauraum zu verschenken“. Nicht nur Zeit ist Geld, Raum ist Geld. Er kostet. Wenn du Platz zum Verschwenden hast, wirkt dein Zuhause luxuriöser. Es geht gar nicht darum, damit anzugeben. Verwöhn’ dich selbst mit so viel Platz.

Es gibt Einiges, was in deiner Küche organisatorisch schieflaufen kann, aber es gibt sehr einfache Lösungen, um aus deiner Küche ein Brennpunkt der Effizienz und Freude zu machen. Probier’ sie aus und lass’ mich wissen, ob sie für dich funktioniert haben.

How to smartly organize your kitchen

Kitchens are a hot spot in almost every home. You do a lot in there. There is a lot of stuff to get messy and chaotic and once you’re done with whatever it is you did in there you often do not want to clean up after yourself. However, there are a few organizational aspects you may want to consider to get your kitchen under control.

1. Put cutlery and dishware near the dishwasher/ sink

Putting away clean dishes often is more annoying than it really has to be. To make this task a little bit easier (also psychologically) make sure to place your cutlery and especially dishware near the dishwasher or sink. This way you do not have to run back and forth across the kitchen to put clean things away. This way you save time and energy for more important things in life.

2. Put most used items in most easily accessible areas

Did you know that the most valuable real estate in your kitchen are the lowest areas of your hanging cabinets and the upper areas/ drawers of your floor cabinets (except when you’re very tall/ small or handicapped; you might want to adjust according to your needs). These are the areas you want to put all of your most used items. For the areas down below you need to bend down. You might even need to go down to your knees. For the higher up areas you really need to stretch or even fetch a little stool. This will not only make you use the items less you would like to use daily. It will also make you much less likely to put them away because it is difficult. Make your life easier by filling your most valuable real estate with every day items.

3. Get rid of everything you don’t need

Ok, so we already established that you are much less likely to put things away when it is difficult to do so. This is why you need to make sure to only hold onto the things you need and use. All the other stuff is clutter always in the way of the things you want to reach. It is the stuff falling over when you try to maneouvre something out from the very back. Kitchens are notorious to attract all kinds of clutter. It is stuff in a junk drawer and all those gadgets you believed would make cooking more fun so you would cook more often. It never worked. Get rid of that stuff.

4. Use boxes for deep shelfs if you have very few drawers

Having many drawers in a kitchen is super convenient but also kind of pricey. Your apartment might have come with a kitchen. You need to work with what you have. To make up for the missing drawers you can use deep boxes to get use of all of the space in your cabinets. It comes with another perk. You can take your baking box out of the cabinet completely and easily put everything back after you’ve finished. There will be not tidying up of 15 small pieces. Or just pull them out as far as you need to and take one item out. Boxes will make a huge difference in your kitchen, providing more space and better organization all at once. Even if there is a chaos inside of the box, it will be a contained chaos. For the often highly neglected area under the kitchen you can alternatively get deep drawer systems (some are stackable) to get that area straightened up.

5. First in, first out

This point is about food. Make sure to have a system where new food is placed in the back and moved to the front when new stuff comes in (alternatively, always put new product on one side and take products from the other side). Thus, first is, first out. This way the food never goes bad because you got confused. This simple tip saves you money and is ecologically responsible.

There is another tip I must share with you. It is an extra because it simply has a visual purpose: it makes your kitchen look luxurious.

Extra tip: Put nothing of the hanging cabinets, little on the counter

People tend to put huge boxes or big bowls on to the hanging cabinets. This leaves your cabinets little breathing room. It looks cluttered and since that clutter is right under the ceiling it seems rather heavy. If possible at all (that is, by optimally using storage space, that you cannot see) leave that space empty. The same is true for your counter. Leave almost nothing there; maximally things you use on a daily basis. Preferably you put that in the highly valuable areas of your kitchen since access is almost as easy as the sitting on the counter. These two aspects do not only make cleaning easier. They seem super luxurious. Why? Because essentially you say „I have so much space that I can waste areas that could be used as storage“. Not only time is money; space is money. It is pricey. If you’ve got spaceto waste your appartment seems more luxurious. Not even to show off to anyone, but just for yourself. Treat yourself with free space.

There is a lot you can do suboptimally in a kitchen but it is quite easy to create a kitchen that is a hot spot of efficiency and joy by making just a few little adjustments. Try them out and let me know how they worked out for you.

Hej! 

Ich bin Jana, zertifizierter Organisationsprofi.
Meine Mission ist es, dir zu helfen, durch gute Organisation dauerhaft Ordnung zu schaffen, um mehr Kraft und Zeit für dein Leben zu gewinnen.
Ohne Schablone.
Ohne Änderung Deiner Persönlichkeit.

Die Blogposts reichen dir nicht und du hättest gern meine persönliche Hilfe?
Hier entlang.
Ich freue mich auf dich!

 

Folge mir:
Instagram
Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 



_________
 

Hi there.
I'm Jana, Certified Organizational Specialist.
 I am on a mission to help you organize for permanent tidiness to make more energy and time for your life. No template. No change of your personality.

The blog posts are not enough and you would like my personal help?
Head right this way.

Not fluent in German? No problem, get in touch in English. 

I am looking forward to meeting you!

Follow me:
Instagram
Facebook

Archive
Search By Tags/ Suche mit Tags

    2018-2020 Jana Mewe