Recent Posts/ Aktuelle Posts
Please reload

A Critical Review of the KonMari Method (Marie Kondo) | Eine kritische Besprechung der KonMari Methode (Marie Kondo)

January 20, 2019

 

A critical review of the KonMari Method (Marie Kondo)

I don’t know about you but being a certified organizational specialist I got bombarded with advertisement for Marie Kondos Netflix show since mid December (her show started on the 1rst of January). If you don’t know her, Marie Kondo is an expert in tidying up, in purging and folding clothes neatly to fit your drawers. In her books, she covers this topic and now, as I said, has her own show on Netflix where she helps people tidy up their homes with her method. So far, so good.
While I have tremendous respect by what she’s achieved, we need to discuss a couple of points.

But before we start:

What’s her system?
The KonMari Method (her trademark) is very specific. You have to follow a certain sequence of steps tidying up. And you’ll have to follow certain rules after tidying up. According to her method, you start with purging clothes. This is fairly simple for most people. You’ll always find something to purge. The last thing is purging memorabilia. People have a hard time letting go of memorabilia. So getting into the swing of things with easy categories and moving towards more difficult categories is useful. So, the idea of having a plan (and how this plan constructed) is brilliant but not new.

I would like to cover some of many aspects down below in order for you to understand if the KonMari method might work for you or if you can save yourself the time and effort and look for another organizing system instead.



1. The perfect system
Unfortunately, I need to start with negative critic, as this point is so central to everything I do, experienced and believe in when it comes to organizing. Any professional organizer who offers their one system as THE only perfect system is absolutely misleading. People are different. Their organizational styles are different. Trying to press anyone into your neat template is going to cause frustration. People who don’t fit the template will feel like a failure. The truth is, it’s not they who failed, it’s the system. That is why I would be very suspicious with any organizing system that does not have room for different styles.

2. The cultural aspect
Marie Kondo is Japanese. Thus, her way of thinking and approaching organizing might differ from ‘western’ ways (some mention religion as a reason for her way of organizing but since I don’t know if Marie Kondo is a believer, I don’t know if that is the reason for her system). This is not wrong. Just be prepared that some things might seem strange to you. What I find a bit weird is thanking every single item when letting it go. I think it is generally important to be grateful to have so much that you can purge anything. This can never be taken for granted. But I believe thanking every single item is a little bit over the top for many people. Again, it is not wrong. The idea behind it is noble. It’s just a little weird for most westerners and you can decide for yourself if this is right for you. One aspect people report as weird is her advice to give socks time to rest after being worn and washed. This entails folding them neatly instead of bundling them up. Sure, you don’t have to follow all these aspects. But when to take many central aspects out of a system, what’s really left of it in the end? And she strongly advises you to follow every single aspect of her method.


3. Time and effort
The KonMari Method tells you to purge and tidy per category, not per room. This, again, is brilliant, but not new. Her specific approach is to gather every single item you have of a category. Let’s take clothes as an example. Imagine piling all the clothes you own up on your bed. Let that sink in. While my pile wouldn’t be too big; I’d definitely be overwhelmed by the amount of stuff. Sure, this method is thorough. For some people taking everything out and piling it up is the only way they can purge. But for many people, this is just too much. It takes a lot of time and effort all at once. Any organizing will take time and effort, but many people need to break the invested time and effort up into smaller chunks. They can’t do it all at once. If you belong to the latter, the KonMari Method is probably not for you.
There’s another time consuming aspect: following the KonMari Method, you have to touch every single item before deciding to purge or keep it. This ensures you feel if it sparks joy or not. However, touching an item might create or deepen a bond that’s never been there to this extent. So, instead of letting stuff go, your relation to these items gets closer which makes it harder to ever let go of them. Another method might be to only take what you really want to keep from the pile and not bother touching all the other items individually. You choose which methods works for you. I just think, promoting this one time-consuming method of purging might not even be productive in the end.


4. The folding
According to the KonMari Method folding your clothes and stacking them upright in a drawer is the most space-effective way to store them. What can I say, she’s right! This, in fact, is a method I established in my home; not only for clothes but for any items I can stack upright. It’s just so much simpler to see what you have. T-Shits on the bottom of the drawer are not forgotten. t-Shirts on top are not messed up because you tried to fiddle that one t-Shirt out from the bottom. Really, people, stack your stuff vertically. It will save you space and hassle. However, Marie Kondo suggests folding all of your clothes. This is something I wouldn’t necessarily advice to do. It really depends on what you want. If you have very little space, folding is the way to go, as it is most space-effective. I, personally, like to hang many of my clothes. I like to have a bit of a boutique feeling. Since I have enough space, I can prioritize the boutique feeling over the space-saver. Generally advising against this, doesn’t integrate people’s needs and priorities. This sets any system up for failure.

5. Minimalism
I keep on talking about minimizing. But I also keep on talking about how minimizing does not mean you’ll have to be a minimalist. To be fair, the KonMari Method is not necessarily a method of minimalism. However, it often seems like it strongly suggests minimalism by purging everything that doesn’t spark joy and being very ruthless while purging. However, some people might simply love abundance. They love having many books or crafting supplies or scented candles. It is not only individual items that spark joy, it’s the abundance of those items. Again, you have to find your sweet spot. Having a lot of everything might not be the goal. But having a lot in some areas is fine. You don’t have to be a minimalist. If you love your abundance, keep on loving it and don’t feel obligated to let go.

In conclusion, the KonMari Method is so-so. What I find most repellent, is trying to sell one system to any person. It is not going to work for everyone. If accepting a little outside the box thinking when it comes to western approaches of organizing, if you have a lot of time and energy to tackle huge organizing projects all at once, if you are willing to touch every single item and if you desire to become somewhat of a minimalist, this system is for you. Try it out but follow every single step carefully! I am sure you’ll succeed.
For all the others: pick and chose which aspects resonate with you. If sorting all of your clothes by piling them all up is your thing. Cool, go with it but don’t feel obligated to touch every single item. Stacking your folded clothes vertically in a drawer is an amazing space saver. But if you like to hang your clothes and have enough space, why bother folding?
I think the real ‘danger’ in selling any rigid organizing system is that people try too hard follow it. If it works cool, if it doesn’t there’s frustration but no learning. Something that hardly ever comes, independent if you succeed or not, is truly understanding how you work. So, you’ll always depend on other people’s system. The alternative would be to understand your organizing style and tackle any organizing project independently. You choose which of these scenarios fit you best.

 


 


Eine kritische Besprechung der KonMari Methode (Marie Kondo)

Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich als Organisationsprofi wurde seit ca. Mitte Dezember mit Werbung für Marie Kondos neuer Netflix-Serie geflutet (ihre Serie startete am 1. Januar). Falls du sie noch nicht kennst, Marie Kondo ist eine Expertin im Aufräumen, Aussortieren und Kleidung so ordentlich zu falten, dass sie perfekt in Schubladen passt. Zu diesen Themen hat sie Bücher veröffentlicht und, wie ich bereits sagte, nun eine Serie auf Netflix, wo sie Menschen hilft, ihr Zuhause anhand ihrer Methode aufzuräumen. So weit, so gut. Ich habe riesigen Respekt vor dem, was sie erreicht hat. Dennoch müssen wir einige Punkte diskutieren. Aber bevor wir loslegen:

Wie sieht ihr System aus?
Die KonMarie Methode (ihre Trademark) ist sehr spezifisch. Du musst bestimmte Abfolgen beim Aufräumen beachten. Und du musst bestimmte Regeln nach dem Aufräumen beachten. Ihrer Methode nach, sollst du mit dem Aussortieren von Kleidung beginnen. Das dürfte für die meisten Menschen recht einfach sein. Man findet immer irgendwas, das man aussortieren kann. Das letzte zum Aussortieren sind Erinnerungsstücke. Viele haben da echt Schwierigkeiten loszulassen. Sich also erst mal bei einfachen Kategorien an das Aussortieren zu gewöhnen und sich dann schwierigeren Kategorien anzunähern, is sinnvoll. Die Idee einen Plan zu haben (und diesen sinnvoll aufzubauen) is brilliant, aber nicht neu.

Ich möchte unten gerne ein paar Aspekte beleuchten, damit du die KonMari Methode verstehst und einschätzen kannst, ob sie etwas für dich ist oder ob du deine Zeit und Mühe lieber in ein anderes Organisationssystem stecken solltest.


1. Das perfekte System
Leider muss ich direkt mit negativer Kritik anfangen, aber dieser Aspekt ist absolut zentral in meiner gesamten Tätigkeit, Erfahrung und Überzeugung, wenn es um’s Organisieren geht. Jeder Organisationsprofi, der dir dieses EINE perfekte System andrehen will, ist irreführend. Menschen sind unterschiedlich. Organisationsstile sind unterschiedlich. Der Versuch, einen Menschen in eine ordentliche Schablone zu pressen, endet in Frustration. Menschen, die nicht in diese Schablone passen, werden sich fühlen als hätten sie versagt. In Wahrheit haben aber nicht sie, sondern das System, versagt, das den unterschiedlichen Organisationstypen nicht gerecht wird. Daher halte ich es immer für suspekt, wenn ein Organisationssystem keinerlei Raum für unterschiedlichene Organisationstypen lässt.

2. Der kulturelle Aspekt
Marie Kondo ist Japanerin. Daher sind ihre Denkweisen und Ansätze zum Organisieren manchmal etwas anders, als die der westlichen Menschen (einige erwähnen in diesem Zusammenhang die Religion als Grund, aber da ich nicht weiß, ob Marie Kondo gläubig ist, weiß ich auch nicht, ob ihr System damit etwas zu tun hat). Das ist nicht falsch. Sei nur darauf vorbereitet, dass das auf dich vielleicht etwas fremd wirkt. Der Part, den ich eigenartig finde, ist, jedem Gegenstand, den man aussortiert, zu danken. Allgemein halte ich es für absolut wichtig, dankbar zu sein, so viel zu haben, dass man überhaupt etwas aussortieren kann. Das sollte man nicht als Selbstverständlichkeit ansehen. Aber ich denke, jedem einzelnen Gegenstand zu danken, ist dann doch etwas zu viel für die meisten Menschen. Nochmals, es ist nicht falsch. Der Gedanke ist ehrvoll. Es scheint nur für viele westliche Menschen eigenartig zu sein. Du musst selbst entscheiden, wie du das findest. Ein weiterer Punkt, den viele Menschen eigenartig finden, ist ihr Rat, Socken nach dem Tragen und waschen Zeit zur Erholung einzuräumen. Daher sollten sie ordentlich gefaltet und nicht etwa in einem Bündel zusammengeknüddelt werden. Klar, du musst diese Punkte nicht befolgen. Aber wenn man so zentrale Punkte eines Systems entfernt, was bleibt denn davon am Ende noch übri?. Außerdem soll man die KonMari Methode komplett durchziehen, da sie sonst ihrer eigenen Aussage zufolge nicht erfolgreich wäre.

3. Zeit und Aufwand
Die KonMari Methode gibt vor, nach Kategorie und nicht nach Raum auzusortieren. Das ist wieder brilliant, aber nicht neu. Ihre spezifische Herangehensweise sieht es vor, jeden einzelnen Gegenstand einer Kategorie heranzuschaffen. Nehmen wir Kleidung als Beispielt. Stell dir mal vor, du bringst alle Kleidungsstücke, die du hast, zu einem großen Haufen auf deinem Bett zusammen. Stell dir das mal vor! Mein Kleiderhaufen wäre nicht besonders groß; dennoch wäre ich definitiv überwältigt von der Menge, Klar, diese Methode is gründlich. Bei einigen Menschen ist es sogar so, dass sie nur so aussortieren können. Aber für viele ist das einfach zu krass. Es nimmt viel Zeit und Mühe auf einmal in Anspruch. Jegliche Organisation nimmt Zeit und Mühe in Anspruch, aber viele Menschen brauchen es, diese investierte Zeit und Mühe in kleineren Stücken aufzuwenden. Sie schaffen das einfach nicht alles auf einmal. Wenn du zur letzten Gruppe gehörst, ist die KonMari Methode wohl nichts für dich.
Es gibt noch einen weiteren, zeitintensiven Aspekt: entsprechend der KonMari Methode, musst du jedes einzelne Teil in die Hand nehmen, bevor du entscheidest, es zu behalten oder auszusortieren. Das soll dafür sorgen, dass du die Freude an dem Teil empfinden kannst oder eben nicht. Es könnte aber auch sein, dass das Anfassen eines Gegenstandes eine Beziehung schafft oder festigt, die zuvor nicht in diesem Ausmaß vorhanden war. Das sorgt dann dafür, dass du, statt Dinge auszusortieren, plötzlich enger an sie gebunden bist und es noch schwieriger wird, sie auszusortieren. Eine Alternativmethode könnte es daher sein, nur das aus dem Haufen herauszuholen, dass du behalten willst und dich nicht damit zu befassen alle anderen Dinge einzeln in die Hand zu nehmen. Du kannst dir selbst aussuchen, welche Methode besser zu dir passt. Ich gebe nur zu bedenken, dass es am Ende doch eher unproduktiv sein kann, diese zeitaufwendige Methode des Aussortierens so stark zu machen.


4. Das Zusammenlegen
Der KonMari Methode zufolge, soll man seine Kleidung falten und sie aufrecht in einer Schublade unterbringen, um so platzsparend wie möglich zu sein. Was soll ich sagen? Sie hat recht! Genau diese Methode habe ich in meinem Zuhause etabliert; nicht nur bei Kleidung, sondern bei allen möglichen Dingen, die man aufrecht unterbringen kann. Es ist so viel leichter, zu sehen, was man hat. T-Shirts, die ganz unten in einer Schublade sind, gehen nicht mehr verloren. T-Shirts, die ganz oben liegen, werden nicht mehr durcheinander gebracht, weil man das T-Shirt ganz unten herausfummeln will. Echt, Leute, bringt euren Kram vertikal unter. Es spart euch Zeit und Arbeit. Marie Kondo schlägt allerdings vor, sämtliche Kleidung zu falten. Dazu würde ich nicht unbedingt raten. Es hängt davon ab, was du eigentlich willst. Wenn du sehr wenig Platz hast, dann falte, denn das ist die platzsparenste Methode. Ich persönlich habe viele meiner Kleidungsstücke aufgehängt, um eine Art Boutique-Gefühl zu erreichen. Da ich genug Platz habe, kann ich das Boutique-Gefühl über die Platzersparnis priorisieren. Allgemein den Rat dagegen zu geben, vernachlässigt die Bedürfnisse und Prioritäten der Menschen völlig. Das bringt irgendwann jedes System zu Fall.

5. Minimalismus
Ich rede immer wieder vom Minimieren. Ich rede aber auch immer wieder davon, dass Minimieren nicht bedeutet, dass du minimalistisch werden musst. Faiererweise muss man sagen, dass die KonMari Methode nicht direkt eine Minimalismusmethode ist. Sie legt es aber sehr nahe, da man ja alles, was nicht direkt Freude bringt, aussortieren soll. Einige Menschen lieben aber den Überfluss. Sie lieben es, ganz viele Bücher oder Bastelkram oder Duftkerzen zu haben. Es sind nicht nur die individuellen Dinge, die Freude bringen, sondern auch diese Fülle. Letztlich musst du da deinen Wohlfühlbereich finden. Alles im Überfluss zu haben, ist vielleicht nicht so erstrebenswert. Aber Überfluss in einigen Lebensbereichen ist doch vertretbar. Du musst nicht minimalistisch werden. Wenn du Überfluss liebst, lieb’ ihn weiter und fühle dich nicht genötigt, ihn komplett loszulassen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die KonMari Methode durchwachsen ist. Was mir am meisten widerstrebt ist, dass versucht wird, allen Menschen dieses eine System zu verkaufen. Es wird einfach nicht für alle funktionieren. Wenn du aber eine etwas alternative Denkweise akzeptieren kannst, du viel Zeit und Energie in große Organisationsprojekte stecken kannst, du jedem einzelnen Ding danken kannst und minimalistisch leben willst, ist dieses System etwas für dich. Probier’s mal aus, aber befolge jeden einzelnen Schritt genau! Dann hast du sicherlich auch Erfolg.
Für alle anderen: such dir einfach die Aspekte des Systems heraus, die zu dir passen. Wenn es dein Ding ist, all deine Kleidungsstücke auf einmal durchzugucken. Cool, mach das, aber fühl’ dich nicht unter Druck gesetzt, jedes einzelne Stück anfassen zu müssen. Kleidung gefaltet hochkant in einer Schublade unterzubringen, ist echt platzsparend. Aber wenn du deine Kleidung lieber hinhängst und dafür genug Platz hast, warum nicht?
Ich denke, die Gefahr in diesem System liegt darin, wie starr es ist. Einige Menschen können dem System folgen; einige nicht. Bei der letzten Gruppe endet es dann in Frustration. Etwas, das nur schwierig zu erreichen ist, egal, ob das System für dich funktioniert oder nicht, ist zu verstehen, wie du eigentlich funktionierst. So wirst du immer von den Organisationssystemen anderer Menschen abhängig sein. Die Alternative dazu ist, zu verstehen, welcher Organisationstyp du bist. Dann kannst du jedes Organisationsprojekt ganz alleine stemmen. Such’ dir einfach aus, welche der Szenarien besser für dich passen.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Hej! 

Ich bin Jana, zertifizierter Organisationsprofi.
Meine Mission ist es, dir zu helfen, durch gute Organisation dauerhaft Ordnung zu schaffen, um mehr Kraft und Zeit für dein Leben zu gewinnen.
Ohne Schablone.
Ohne Änderung Deiner Persönlichkeit.

Die Blogposts reichen dir nicht und du hättest gern meine persönliche Hilfe?
Hier entlang.
Ich freue mich auf dich!

 

Folge mir:
Instagram
Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 



_________
 

Hi there.
I'm Jana, Certified Organizational Specialist.
 I am on a mission to help you organize for permanent tidiness to make more energy and time for your life. No template. No change of your personality.

The blog posts are not enough and you would like my personal help?
Head right this way.

Not fluent in German? No problem, get in touch in English. 

I am looking forward to meeting you!

Follow me:
Instagram
Facebook

Archive